China Reisen sind mehr als Urlaub. China Reisen bedeutet, in eine andere Welt einzutauchen.

China Reisen sind mehr als Urlaub. China Reisen bedeutet, in eine andere Welt einzutauchen. Reisen nach China hinterlassen bleibende und unvergessliche Eindrücke. China Reisen sind Reisen, die alle Sinne beflügeln. Reisen nach China geben Einblick in eine Jahrtausende alte Kultur und Geschichte. Dabei bietet China aufgrund der Größe und der geografischen Lage Vielschichte Reiseziele, die keine Wünsche offen lassen.

China Reisen können, aber müssen keinesfalls nur Pauschalreisen oder Rundreisen sein. China Reisen können zwischenzeitlich auch individuell oder aus Bausteinen bei vielen Reiseanbietern zusammengestellt werden. Günstige China Reisen und günstige Flüge nach China sind heute keine Seltenheit mehr. China Reisen bedeutet gleichzeitig China zu erleben. Sie werden bei Reisen nach China auf überaus freundliche und hilfsbereite Menschen treffen, die Ihnen gerne jederzeit weiterhelfen.

China ist ein faszinierendes Reiseziel und hält für den Besucher viele Überraschungen bereit, da China nicht nur aus Peking und Shanghai besteht und keineswegs nur die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt zu bieten hat. Jeder der 22 Provinzen, 5 autonomen Gebieten, 4 regierungsunmittelbaren Städten und die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong und Macao bieten gänzlich unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen bei Reisen nach China.

Wer nach China Reisen möchte, findet schnell heraus, weshalb China ein so beliebtes Reiseziel ist. China Reisen bedeutet tropische Regenwälder, schneebedeckte Gebirge, donnernde Flüsse und wilde Stromschnellen. China Reisen stehen jedoch auch für atemberaubende Reisterrassen, unverdorbener ländlicher Siedlungen und ruhiger Seen um die Seele entspannen zu lassen. Trotz atemberaubender Natur und jahrtausender alter Kultur stehen China Reisen aber auch für ein Land der Wolkenkratzerstädte, der Luxushotels und der wunderbaren Restaurants.

Die beste Reisezeit, für die meisten China Reisen sind, die Monate April bis Anfang Juni und September bis etwa Mitte November. Lassen Sie sich verzaubern und planen Sie Ihre China Reise mit spannenden Hintergrundinformationen und detaillierten Beschreibungen zu den einzelnen Reisezielen Ihrer China Reise.

China Reisen bieten Ihnen die Möglichkeit, zur gleichen Zeit Schnee und Eis in Heilongjiang zu erleben aber auch einen Badeurlaub im Tropenparadies der Insel Hainan zu verbringen. Welches Land außer China kann so etwas bieten?

China-Reiseziele ist eine umfassende Informationsquelle für Themen China Rundreisen, Klassische Chinareisen, Yangtze Kreuzfahrten, China Minoritätenreisen, Tibet Reisen, Hongkong Reisen, Seidenstrasse Reisen, China Städtereisen, Peking Reisen, Shanghai Reisen, Xian Reisen, Hangzhou Reisen, Guilin Reisen, China Aktivreisen, China Wanderreisen, China Fahrradtouren, China Golfreisen, China Speizalreisen, China Jugendreisen, China Schüleraustausch, China Unternehmerreisen, Luxus Chinareisen, China Hotels, China Flüge, China Bahntickets, China Visum, China Reiseführer, Sehenswürdigkeiten Chinas, Kultur Chinas und Reisetipps für China.

China-Reiseziele ist eine umfassende Informationsquelle für: China Rundreisen | Klassische Chinareisen | Yangtze Kreuzfahrten | China Minoritäten Reisen | Tibet Reisen | Hongkong Reisen | Seidenstrasse Reisen | China Städtereisen | Peking Reisen | Shanghai Reisen | Xian Reisen | Hangzhou Reisen | Guilin Reisen | China Flüge | China Bahntickets | China Visum | China Reiseführer | Sehenswürdigkeiten Chinas | Kultur Chinas | Reisetipps für China | China Reisen | China Aktivreisen | China Wanderreisen | China Fahrradtouren | China Golfreisen | China Spezialreisen | Luxus Chinareisen

Fenster schließen
China Reisen

China Reisen » Reiseziele > Provinzen > Beijing > Tiananmen

Tiananmen

Das Tiananmen (Tor des Himmlischen Friedens) und der Tiananmen-Platz befinden sich im Zentrum von Peking.

Hinter dem Tor des himmlischen Friedens (chin. 天安门) liegt der ehemalige Kaiserpalast mit seinen goldenen Dächern. Vor ihm befindet sich das Zhengyangmen (Tor der Mittagssonne). Die breite Chang´an-Straße, die sich von Osten nach Westen durch Peking zieht, führt am Tiananmen vorbei. Nicht weit von diesem Platz liegen die drei belebtesten Geschäftsstraßen der Stadt: die Wangfujing-Straße im Osten, die Dashalan-Straße im Süden und die Xidan-Straße im Westen. Auf dem Tiananmen-Platz stehen die Gedenkhalle des Vorsitzenden Mao und das Denkmal der Helden des Volkes, gesäumt wird er vom Gebäude des Nationalen Volkskongresses, dem Museum für Chinesische Geschichte und dem Museum der Chinesischen Revolution.

Das Tiananmen

Das Tiananmen wurde 1420, zur Zeit der Ming-Dynastie (1368-1644), errichtet. Damals hieß es "Chengtianmen" (Tor der Stütze des Himmels). 1651, im 8. Jahr der Regierungsperiode Shunzi der Qing-Dynastie (1644-1911), wurde es umgebaut und in Tiananmen umbenannt. Es war das Haupttor der Kaiserstadt während dieser beiden Dynastien.

Der obere Teil dieses Tores ist ein Holzbau mit roten Säulen und einem Zwei-Stufen-Dach aus gelb glasierten Ziegeln. An beiden Enden des Dachfirsten befinden sich Drachen aus glasiertem Ton. Acht weitere Fabeltiere sitzen mitten auf den vier Dachgraten. Alle haben einen Schwanz in Form einer Eule. Nach einer Überlieferung sollen im Südchinesischen Meer nämlich Yuzha (Fabeltiere) mit einem Schwanz in Form einer Eule gelebt haben. Man sagte ihnen nach, hohe Wellen schlagen und dadurch große Regengüsse verursachen zu können, um Brände zu verhindern. Auf dem Rücken der beiden Drachen sind zwei Schwerter aufgepflanzt, damit sie nicht fliehen können. Am Ende eines jeden Dachgrats befinden sich außerdem jeweils neun Tierfiguren: Drache, Phönix, Löwe, Qilin (Einhorn), Seepferd, Himmelspferd, Fisch, Xie und Kong (Fabeltiere) und die Figur eines Heiligen. Sie wurden angebracht, um böse Geister und Unglück abzuwehren.

Die Dachbalken sind in den Farben Schwarz, Blau und Grün gehalten. Die Südwand des oberen Teils des Tores hat 36 Fenster und Türen, die oben mit rautenförmig geschnitzten Mustern verziert sind und unten mit farbenprächtigen Balken.

Der mehr als 10 m hohe untere Teil des Tores ist zinnoberrot bemalt und ruht auf einem Sockel aus weißem Marmor. Die einzelnen Ziegelsteine des Tores wiegen jeweils 24 kg. Die rote Mauer, die zinnoberroten Säulen, die gelben Ziegel und die bunten Ornamente sowie die Fenster verleihen dem ingesamt 33,7 m hohen Tiananmen eine erhabene Schönheit.

Die Balken unterteilen die Decke des oberen Teils des Tores von Osten nach Westen in neun und von Süden nach Norden in fünf, also insgesamt in 45 gleichgroße Quadrate. Dies ergibt die Kombination "9" mal "5", die nach alter Vorstellung ein Name für den Thron war und die Autorität des Kaisers symbolisierte, deshalb durfte diese Kombination auch nur für wichtige Bauten der Kaiserfamilie benutzt werden.

Das Tiananmen-Tor wurde früher auch Guomen (Tor des Staates) genannt. Links davon war der Taimiao (der Kaiserliche Ahnentempel), wo die Ahnentafeln der Kaiserfamilie aufbewahrt wurden, und rechts davon der Shejitan (der Altar der Götter der Erde und der Fruchtbarkeit), wo der Kaiser zum Gott des Ackerbodens betete und ihm opferte. Zur Zeit der Ming- und der Qing-Dynastie hielten die jeweiligen Kaiser verschiedene religiöse Zeremonien ab. Zur Zeit der Wintersonnenwende nach dem traditionellen Mondkalender zum Beispiel begaben sie sich in den Tiantan (Himmelstempel) im südlichen Vorort, um dem Himmel Opfer darzubringen, und zur Zeit der Sommersonnenwende zum Ditan (Tempel der Erde) im nördlichen Vorort, um der Erde zu opfern; zu Beginn des Frühlings gingen sie zum Xiannongtan (Tempel des Ackergottes), um für eine gute Getreideernte zu beten. Anläßlich dieser religiösen Zeremonien wurde alle Tore des Kaiserpalastes geöffnet: das Wumen (Tor des Mittags), das Duanmen (das Haupttor), das Tiananmen und das Zhonghuamen (Tor des Reiches der Mitte), das heute nicht mehr steht. Dann begab sich der Kaiser in großer Gala, mit hohen Beamten und Generälen im Gefolge, durch das Tiananmen zu den Zeremonien.

Wurde ein Feldzug unter Leitung des Kaisers selbst unternommen, wurde vor dem Tiananmen eine Zeremonie veranstaltet, bei der der Kaiser Opfer darbrachte. Leiteten Generäle einen Feldzug, opferten der Kaiser und seine hohen Beamte und Generäle ebenfalls vor dem Tiananmen vor der Staatsflagge. Am Jahresende wurden hier ebenfalls vor der Staatsflagge Opfer dargebracht.

Die größte Zeremonie auf dem Tiananmen-Platz war die Verkündung von kaiserlichen Erlassen sowie die Feier anlässlich einer Thronbesteigung und der Ernennung einer Kaiserin. Auf dem oberen Teil des Tores in der Mitte gab es einen besonderen "Tisch zur Verkündung von kaiserlichen Erlassen". Der Protokollminister ging in die Taihedian (Halle der Höchsten Harmonie) und bekam dort vom Kaiser den Erlaß überreicht. Er legte den Erlaß auf ein hölzernes Tablett mit Wolkenmuster und schritt dann, das Wolken-Tablett haltend, unter einem gelben Schirm durch das Taihemen (Tor der Höchsten Harmonie). Hier legte er den Erlaß in eine Sänfte mit Drachenmuster, schritt durch das Wumen (Tor des Mittags) und stieg dann auf das Tiananmen. Hier wurde der Erlaß auf den "Tisch zur Verkündung von kaiserlichen Erlassen" gelegt und dann von einem Beamten verkündet. Hierzu knieten Zivilbeamte und Generäle, je nach Rang vor den Brücken des "Äußeren Goldwasser-Flusses" aufgereiht, mit dem Gesicht nach Norden nieder. Danach wurde der Erlaß in den Schnabel eines hölzernen, vergoldeten Phönixes gelegt. (Zur Ming-Zeit wurde er an einer Stange mit einem Drachenkopfmuster festgebunden und an einem bunten Seil herabgelassen.) Dann ließ man den Phönix vom Tor herunter, und unten nahm ein Beamter des Ministeriums für Protokoll den Erlaß auf dem hölzernen Wolken-Tablett entgegen. Nun wurde der Erlaß wieder in die Sänfte gelegt und geschützt von einem gelben Schirm ins Ministerium für Protokoll getragen. Hier wurde er auf gelbem Papier vervielfältigt und dann im ganzen Land verteilt. Dies nannte man die "Erteilung eines kaiserlichen Erlasses mit Hilfe des goldenen Phönixes".

Ein Wassergraben schützt die Verbotene Stadt noch zusätzlich. Der Teil vor dem Tiananmen heißt "Äußerer Goldwasser-Fluß" und der Teil vor dem Taihemen innerhalb des Kaiserpalastes "Innerer Goldwasser-Fluß". Der Wassergraben war ehemals ein Kanal namens Goldwasser-Fluß, der im Kreis Changping begann - daher sein Name.

Über den "Äußeren Goldwasser-Fluß" spannen sich sieben Steinbrücken. Die fünf mittleren heißen die "Brücken des Äußeren Goldwasser-Flusses". Die zwei übrigen, die sich vor dem heutigen Sun-Yat-sen-Park bzw. vor dem heutigen Kulturpalast der Werktätigen befinden, heißen "Gemeinsame Brücken". Diese sieben Brücken sind leicht gewölbt und haben diese Form: ) ( .

Die mittlere Brücke, die breiteste von allen, heißt die "Kaiserbrücke". Sie durfte nur der Kaiser betreten. Die beiden Brücken links und rechts davon heißen die "Prinzenbrücken", denn sie waren für die Prinzen bestimmt. Die beiden übrigen Brücken links und rechts der "Prinzenbrücken" heißen die "Rang-Brücken", sie waren die Brücken für die Beamten und Generäle vom dritten Rang aufwärts. Die Beamten vom vierten Rang abwärts, die Soldaten, die den Kaiserpalast schützten, die Diener usw. durften nur die "Gemeinsamen Brücken" ganz außen benutzen. Unterhalb des oberen Teils des Tiananmen befinden sich fünf Eingänge, die zur Zeit der Kaiserreiche die "Fünf Tore des Kaiserpalastes" genannt wurden. Sie wurden ebenfalls genau nach Rang benutzt.

Diese feudale Rangordnung schlug sich auch in den Brückenverzierungen nieder. Die Reliefs an den Balustersäulen der "Kaiserbrücke" zeigen gewundene Drachen (das Symbol des Kaisers), während die Balustersäulen der anderen Brücken nur Lotosblumen aufweisen.

Vor und hinter dem Tiananmen stehen jeweils zwei weiße Marmorsäulen "Huabiao" genannt, und vor dem Eingang und vor den Brücken jeweils zwei steinerne Löwen. Die beiden Zuschauertribünen neben den Löwenfiguren vor den Brücken fassen 2200 Personen.

Jede "Huabiao" ist mehr als 20 Tonnen schwer. An ihrer Spitze befindet sich jeweils eine tellerförmige Marmorplatte, der "Teller zur Aufnahme von Tau" genannt, und darauf hockt ein Fabeltier namens Kong. Unter dieser Marmorplatte ist eine Tafel in Form einer Wolke angebracht, und an der Säule empor windet sich ein Drache durch die Wolken.

Die "Huabiao" haben eine lange Geschichte: Im Altertum lebte ein weiser Kaiser namens Yao. Nach der Überlieferung soll er eine Holztafel für das Niederschreiben von Kritik oder Lob errichten haben lassen. Auf diese Holztafel gehen die "Huabiao" zurück. Im Laufe der Geschichte waren die "Huabiao" Grenzpfähle und später Grabsteine oder Markierungen an wichtigen Wegen und Brücken.

Über die "Huabiao" vor und hinter dem Tiananmen gibt es eine interessante Sage: Die Fabeltiere "Kong", die auf den "Huabiao" vor dem Tiananmen hocken, heißen "zum Himmel blickende Kong", denn sie sollten beobachten, was der Kaiser auf seinen Reisen tat, und ihm anraten, sich nicht in wilde Vergnügungen zu stürzen. Wenn der Kaiser einmal lange umherreiste, sagten die Kong zu ihm: "Eure Majestät, seid nicht so vergnügungssüchtig! Kehrt zurück zu Euren Staatsgeschäften. Fast hätten wir uns die Augen nach Euch ausgeschaut." Daher wurde den Fabeltieren der Name "Hoffnung auf die Heimkehr des Kaisers" gegeben, und die "Huabiao" heißen deshalb auch "blickende Säulen".

Die "Huabiao" hinter dem Tiananmen sind in derselben Form gehalten wie die vorderen, nur dass die Fabeltiere nicht nach Süden, sondern nach Norden, das heißt, zum Palast blicken, denn sie sollten beobachten, was der im Palast lebende Kaiser tat. Sie warnten den Kaiser: "Eure Majestät, bleibt nicht immer im Palast und verbringt nicht die ganze Zeit mit Euren Konkubinen. Kommt heraus und seht, was für ein hartes Leben das Volk führt! Fast hätten wir uns die Augen nach Euch ausgeschaut!" Deshalb heißen diese beiden Fabeltiere auch "Hoffnung auf das Herauskommen des Kaisers".

Vor dem Tiananmen gibt es noch zwei Löwenpaare aus Stein. Die männlichen, auf der linken Seite, halten in ihren rechten Tatzen jeweils einen Ball; die weiblichen, auf der rechten Seite, streicheln mit ihren linken Tatzen ihre Jungen. Das Tiananmen blickt auf eine lange Geschichte zurück. Früher war es den einfachen Leuten verboten, den Kaiserpalast oder seine nähere Umgebung zu betreten.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Tiananmen Opfer der Aggressionen ausländischer Mächte. Im Jahre 1900 beschädigten Soldaten der alliierten Armee der acht Mächte bei der Besetzung Pekings die Fabeltierfiguren auf dem Dach der Haupthalle des Tiananmen. 1952 fand man bei der Reparatur des Daches in einem Balkenträger noch drei Geschosse mit englischen Aufschriften.

Am 1. Oktober 1949 verkündete der Vorsitzende Mao Zedong von Tiananmen aus die Gründung der Volksrepublik China. Heute ist das Tiananmen zum Symbol für China geworden. Oben am Tiananmen-Torturm hängt das Staatswappen der Volksrepublik China. Das majestätische Tiananmen, sein Überbau, die Steinbrücken mit den schönen Mustern und Steinskulpturen, die Steinlöwen und die "Huabiao" ziehen jährlich Tausende und Abertausende von chinesischen und ausländischen Touristen an. An Nationalfeiertagen dient der Turm oft als Rednerbühne. Touristen können den Torturm besteigen und von dort aus den Tiananmen-Platz, die majestätischen Bauwerke und die breite Chang´an-Straße überblicken. Das neue Antlitz präsentiert sich hier besonders eindrucksvoll.


Alles, was Sie schon immer über den CHINESEN AN SICH UND IM ALLGEMEINEN wissen wollten!

China ist in aller Munde. Ob wirtschaftlich, politisch oder – im wahrsten Sinne des Wortes – durch einen Besuch beim »Chinesen um die Ecke«. Doch was wissen wir eigentlich über »den Chinesen« oder die vielen Skurrilitäten im Reich der Mitte?

»Schnell festgelesen, oft zustimmend genickt und immer wieder herzlich gelacht – die ›Alltagssinologie‹ eröffnet dem China-Anfänger tiefe Einblicke in eine unbekannte Welt und bietet auch dem China-Veteranen viele neue Erkenntnisse.« (Dr. Cord Eberspächer, Direktor Konfuzius-Institut Düsseldorf)

Erfahren Sie, was Ihnen kein Reiseführer und kein Länder-Knigge verrät – und was Ihnen der Chinese an sich und im Allgemeinen am liebsten verschweigen würde.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen - Alltagssinologie
Autor: Jo Schwarz
Preis: 9,95 Euro
Erschienen im Conbook Verlag, 299 Seiten
ISBN 978-3-943176-90-2

 » China Reisen Peking
China Reisen nach Peking führen in die zweitgrößte Stadt in China die zugleich das politische und kulturelle Zentrum bildet.
 » China Reisen Shanghai
China Reisen nach Shanghai zeigen eine Stadt die sich in so kurzer Zeit so stark verwandelt wie keine andere.
 » China Reisen Xian
China Reisen nach Xian führen Sie zur weltberühmten Terrakotta Armee die bisher jeden Besucher beeindruckt hat.
 » China Reisen Hangzhou
China Reisen nach Hangzhou führen in das irdische Paradies. In Hangzhou gibt es herrliche Berge und klares Wasser.
 » China Reisen Guilin
China Reisen nach Guilin bringen Sie in eine einzigartige Karstlandschaft entlang des weltbekannten Li-Flusses.
 » China Reisen Tibet
China Reisen nach Tibet führen in eine mysteriöse und heilige Region. Tibet bietet faszinierende Landschaften und Kulturen.
 » China Reisen Berge
China Reisen bieten weltberühmte Gebirge, darunter über hundert Berge mit einer Höhe von mehr als 7000 Metern.
 » China Reisen Wüsten
China Reisen zu den Wüsten führen hauptsächlich nach Xinjiang, Qinghai, Gansu, der Inneren Mongolei und Shaanxi.
 » China Reisen Meer
China Reisen ans Meer füren in den Osten und den Süden Chinas, sowie auf die traumhafte Tropeninsel Hainan.
 » China Reisen Visum
Für China Reisen benötigen Sie ein gültiges Visum welches Sie über die Konsulate oder die Botschaft erhalten.
 » China Reisen Reiseziele
China Reisen bedeuten tropische Regenwälder, schneebedeckte Gebirge, Reisterrassen, donnernde Flüsse und Natur.
 » China Reisen Wissen
China Reisen sollten gut vorbereitet weerden. Lesen Sie vor Ihrer Reise was Sie über China wissen sollten.

Lesezeichen, Weitersagen und Empfehlen



Freitag, der 28.04.2017: Die schönsten China Reiseziele für Ihre China Reise.
Auszeichnungen


Quick-Link
China Reisen China Reisen

Bild der Stunde


Empfehlungen

China Nachrichten
China Observer bietet tagesaktuelle China Nachrichten. Politisch und religiös neutral ist es das derzeit wohl umfangreichste Nachrichtenportal zum Thema China.

China kulinarisch
Chinesische Kochrezepte sind mehr als gebratener Reis und gebratene Nudeln. Wenn Sie Gerichte wie in China kochen wollen, finden Sie die richtigen China Rezepte hier.

China Reisen

Wer nach China reisen möchte, findet schnell heraus, weshalb China ein so beliebtes Reiseziel ist. China Reisen bedeutet tropische Regenwälder, schneebedeckte Gebirge, donnernde Flüsse und wilde Stromschnellen. China Reisen stehen jedoch auch für atemberaubende Reisterrassen, unverdorbener ländlicher Siedlungen und ruhiger Seen um die Seele entspannen zu lassen. Trotz atemberaubender Natur und jahrtausender alter Kultur stehen China Reisen aber auch für ein Land der Wolkenkratzerstädte, der Luxushotels und der wunderbaren Restaurants.

Die beste Reisezeit, für die meisten China Reisen sind, die Monate April bis Anfang Juni und September bis etwa Mitte November. Lassen Sie sich verzaubern und planen Sie Ihre China Reise mit spannenden Hintergrundinformationen und detaillierten Beschreibungen zu den einzelnen Reisezielen Ihrer China Reise.